Klinik für Viszeralchirurgie in München

Als Spezialisten für Viszeralchirurgie stehen wir Ihnen bei Erkrankungen der Organe des Bauchraums jederzeit gerne zur Verfügung. Unser Schwerpunkt liegt neben der Behandlung von Gallensteinleiden und Bauchwandbrüchen vorwiegend auf der Therapie von Erkrankung des Dünn- und Dickdarms, sowie des Mastdarms und natürlich des Blinddarms.

Ob bei einem Tumor des Darmes oder bei einer Entzündung, bei uns sind Sie in den besten Händen. Gerade bei komplexeren Erkrankungen wie z.B. Darmkrebs ist eine interdisziplinäre Planung der Therapie entscheidend für den Behandlungserfolg. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Kollegen der Gastroenterolgie und Hämatoonkologie sowie die Möglichkeit kurzfristiger CT- und MRT-Untersuchungen bei unseren Kollegen der Radiologie im Hause bieten hierzu optimale Rahmenbedingungen. Selbstverständlich erfolgen all unsere Behandlungen und Operationen nach den modernsten Standards und Techniken, so dass wir die meisten Eingriffe in schonender, laparoskopischer Operationstechnik durchführen. Das garantiert eine schnelle Erholung bei optimalen Ergebnissen.

Wenn Sie Beschwerden haben, zögern Sie nicht und suchen Sie unsere Klinik auf. Eine aussagekräftige Diagnostik und die Planung der individuell besten Behandlung ist bei uns auch kurzfristig möglich.

Unsere Behandlungsschwerpunkte
in der Viszeralchirurgie

Darmkrebs

Bösartige Tumore des Darmes entwickeln sich meist im Bereich des Dickdarms oder Mastdarms. Krebs im Dünndarm kommt hingegen relativ selten vor. Als langjährige Mitarbeiter zweier großer Darmkrebszentren sind wir auf die kolorektale Chirurgie spezialisiert und operieren mit viel Routine und Expertise sowohl Dickdarm-Krebs (Kolonkarzinom) als auch Mastdarm-Krebs (Rektumkarzinom).

Die enge Verzahnung mit unseren Kollegen der Gastroenterologie, Hämato-Onkologie und Radiologie ist dabei besonders hilfreich. So kann eine stadiengerechte Behandlung nach aktuellsten Therapieempfehlungen und mit modernsten Operationstechniken erfolgen. Für Sie als Patient bedeutet das eine optimale Prognose.

Besonders am Herzen liegt uns im Zusammenhang mit dem Darmkrebs der frühzeitige Beginn der Darmkrebsvorsorge.

Divertikulitis

Ausstülpungen des Dickdarms, sog. Divertikel, sind meist harmlos und werden oft nur zufällig bei Darmspieglungen entdeckt. Anders sieht es aus, wenn sich diese Divertikel entzünden. Dann können starke Beschwerden auftreten und man spricht von einer sog. Divertikulitis.

Wenn die Entzündung nicht dauerhaft erfolgreich behandelt werden kann oder wenn es in Folge der Divertikulitis zu komplizierten Verläufen mit Abszess oder Darmdurchbruch kommt, ist in den meisten Fällen eine Operation oder gar Not-Operation angezeigt.

Ob wegen einer Divertikulitis eine Operation erfolgen sollte, hängt neben dem Ausmaß der Entzündung nicht zuletzt von Ihrem individuellen Leidensdruck und Ihrer Beeinträchtigung ab. Lassen Sie sich hierzu von uns ausführlich beraten.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erfordern häufig eine Entfernung des betroffenen Darmabschnittes. Wenngleich es sich um chronische Erkrankungen handelt, so kann es in einigen Fällen sinnvoll sein vor allem beim Auftreten von Komplikationen wie Abszessen, Fisteln und Engstellen, früh im Verlauf der Erkrankung eine Operation anzustreben, um so die Beschwerden zu beheben, eine erfolgreiche medikamentöse Therapie zu ermöglichen und trotz des chronischen Charakters der Grunderkrankung eine längerfristige Heilung der Erkrankung herbeizuführen.

Blinddarmoperation
(Appendektomie)

Ferner führen wir häufig Entfernungen des Blinddarms bei Entzündungen desselben (sog. Appendizitis) durch. Auch in diesem Zusammenhang ist die enge Zusammenarbeit mit unseren Kollegen der Gastroenterologie von großem Vorteil. Ferner können wir durch die überschaubare Größe unseres Hauses auf derartige Notfälle unverzüglich reagieren, so dass bis zur notwenigen Operation keine unnötige Zeit vergeht. 

Der Eingriff erfolgt in aller Regel minimal-invasiv über eine Bauchspiegelung, so dass die Patienten unsere Klinik meist nach zwei Nächten wieder verlassen können.

Sämtliche Operationen am Dünn- und Dickdarm führen wir, wenn immer möglich und für den individuellen Patienten sinnvoll, in laparoskopischer Operationstechnik über eine Bauchspiegelung durch. Hierbei kommen ferner modernen Behandlungsprinzipien wie z.B. die sogenannte Fast-Track-Chirurgie zum Einsatz um eine schnelle Erholung unserer Patienten zu gewährleisten.

Proktologie

Als Proktologen bieten wir auch das gesamte Behandlungsspektrum proktologischer Krankheitsbilder im Bereich des Mastdarms und des Analkanals an – z.B. die operative Versorgung von Hämorrhoiden, Fisteln, Fissuren, Perianalvenenthrombosen sowie des End- oder Mastdarmvorfalls (Anal- oder Rektumprolaps).

Modernste Operationsverfahren

In der Klink Jospehinum legen wir großen Wert auf schonende und schmerzarme Operationsverfahren. Wenn immer möglich und sinnvoll wenden wir minimal-invasive Techniken an. Hierunter versteht man operative Eingriffe über möglichst kleine Zugangswege. Dies führt nicht nur zu einer rascheren Genesung und einem besseren kosmetischen Ergebnis, sondern auch zu einer Verkürzung der Krankenhausverweildauer.

Im Falle von Darmkrebs konnte ferner gezeigt werden, dass bestimmt Patientengruppen nach minimal-invasiver Operation eine bessere Prognose ihrer Krebserkrankung haben als nach einem offenen Eingriff. Ob eine minimal-invasive Technik in Ihrem individuellen Fall zum Einsatz kommen kann, finden wir gemeinsam in einem persönlichen Bertungsgespräch heraus.

Bei vielen kleineren operativen Eingriffen ist ferner eine ambulante Operation möglich und sinnvoll.

Keine Scheu – es geht um Ihre Gesundheit!

Neben Alter, Geschlecht, Ernährung, etc. tragen viele Faktoren zur Entstehung von Erkrankungen des Verdauungstraktes bei. Insbesondere Hämorrhoiden sind eine Volkserkrankung, von der sehr viele Menschen im Laufe ihres Lebens betroffen sind. Ferner können Veränderungen des Stuhlverhaltens und Blut auf dem Stuhlgang Zeichen für einen Darmkrebs sein, der – wenn er früh erkannt wird – erfolgreich behandelt werden kann.

Leider haben viele Menschen eine natürliche Scheu über entsprechende Probleme an Darm oder After zu sprechen und Angst vor den damit verbundenen Untersuchungen. Doch das muss nicht sein! Wir sehen derartige Erkrankungen jeden Tag und nehmen Ihnen Ihre Sorgen gerne. Mit langjähriger Routine im Umgang mit Patienten sorgen wir für eine Atmosphäre, in der kein Platz ist für Scham. Bei uns dreht sich alles um die sachliche Diagnose und die bestmögliche Behandlungsmethode für Sie. Also trauen Sie sich – zum Wohle Ihrer eigenen Gesundheit!

Wir sind ein Team hochqualifizierter Operateure mit langjähriger chirurgischer Erfahrung und arbeiten mit neuster Technik .

WAS VERSTEHT MAN UNTER VISZERALCHIRURGIE?

Das lateinische Wort „viscera“ bedeutet „Eingeweide„ oder „Organe“. Somit bezeichnet die Viszeralchirurgie im Wesentlichen die Chirurgie der Organe des Bauchraums.

Als „Bauchchirurgie“ umfasst sie die operative Behandlung der Bauchorgane, d. h. des gesamten Verdauungstraktes einschließlich der Speiseröhre, des Magens, des Dünn- und Dickdarmes, des Mastdarmes, der Leber, der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse und der Milz.